Kathi_Altenholz

Frauen: Holstein/Kronshagen – TSVAltenholz 25:31(14:17)

Fast 120 Zuschauer verfolgten das harte, aber faire Nachbarschaftsduell, in dem es acht Zeitstrafenhagelte.Mitbärenstarken Aktionen nebst sechs Torenforcierte Maria Ranft die frühe Führung der athletischeren Altenholzerinnen, ehe sie sich ohne Fremdverschulden verletzte und mit einem Verdacht auf Mittelfußbruch ausschied (24.). Fortan kamen die Kielerinnen besser ins Spiel und konnten dank Regisseurin Jette Stegmann und Rückraum-Akteurin Mandy Schrader verkürzen. Doch wenn Holstein halbwegs auf Tuchfühlung war, vergaben die Krabben ihre großen Chance zum Anschlusstreffer. Und letztlich war das Altenholzer Wolfsrudel um Kapitänin Katja Ohm einfach bissiger. Kreisläuferin Helena Thielmann überzeugte defensiv wie offensiv auf ganzer Linie. Für Jessica Krass (Grippe geschwächt) ins kalte Oberligawasser geworfen, schwamm sich Nachwuchs-Torhüterin Annika Andresen schnell frei und parierte freie Bälle, Tempogegenstöße oder mehrere Siebenmeter, wodurch sie letztlich sogar zur Matchwinnerin avancierte. „Wir waren heute halt besser“, resümierte der zufriedene TSVA-Coach Henning Berger. Trainerkollege Andre Böhrensen gratulierte neidlos: „Herzliche Glückwünsche zu zwei völlig verdienten Punkten.“ rok

Menü schließen