Lisa_Lorenz

HSG HolKro – HSG MöSchö 23:29 (13:15)

„Wir gehen als Außenseiter auf den Platz“, hatte HolKro-Trainer Thorsten Möller im Vorfeld gesagt, aber davon war in der Anfangsphase der Partie zunächst nichts zu spüren. Mit vollem Einsatz waren es nämlich die Gastgeberinnen, die die ersten Duftmarken setzten und in der 18. Minute mit 10:5 in Führung gingen. Doch die Mönkebergerinnen bewiesen, warum sie so weit oben in der Tabelle zu finden sind. Sie nutzten in den folgenden Minuten die technischen Fehler von HolKro gnadenlos aus und drehten bis zur Pause die Partie. In Halbzeit zwei entwickelte sich ein spannendes Spiel, in dem mal HolKro, mal MöSchö die Nase knapp vorne hatte. Die Vorentscheidung fiel erst ab Minute 47, als sich die Mönkebergerinnen mit einem 3:0-Lauf auf 25:22 absetzen konnten. „Die Chancenverwertung in den letzten 15 Minuten hat uns ein bisschen das Genick gebrochen, ansonsten aber waren wir komplett auf Augenhöhe und sind trotz der Niederlage mit dem Auftritt heute absolut zufrieden“, sagte Möller und MöSchö-Coach Jörg Becker ergänzte: „Wir haben uns heute wirklich schwer getan. Zum einen hatten wir mit Ausfällen zu kämpfen, zum anderen hat es Kronshagen auch gut gemacht. In der Summe sind wir über den Kampf zum Sieg gekommen. Und Alexia Pfeifer hat in den letzten zehn Minuten überragend gehalten. Wir spielen sonst definitiv anders, aber dass wir die beiden Punkte mitgenommen haben, ist, was zählt!“

Menü schließen